• SIE Club Vaduz- der orange Stein im grossen Mosaik von Soroptimist International
  • SIE Club Vaduzfügte sich 2003 ins Netzwerk ein
  • SIE Club Vaduzund bewegte einiges.
  • SIE Club Vaduz"Eine weltweite Stimme für Frauen"
SIE Club Vaduz1 SIE Club Vaduz2 SIE Club Vaduz3 SIE Club Vaduz4

EhrenprÀsidentin Monika Studer

Rede von Elfriede Pscheidl am Weihnachtsmeeting vom 6. Dezember 2016

Zur Ernennung von Monika Studer als EhrenprÀsidentin

Liebe PrÀsidentin, liebe Clubschwestern,

Heute darf ich Sie alle begrĂŒssen zu einem ganz besonderen Meeting, und zwar geht es heute nicht nur um unsere kleine Vorweihnachtsfeier, sondern ganz speziell um die Ehrung einer wirklich grossen Persönlichkeit in unserem Club.

"Es gibt nichts Gutes - ausser man tut es"

Dieses Zitat von Erich KĂ€stner trifft 100% auf sie zu - ist direkt auf sie zugeschnitten.

 

Ihr Organisationstalent, ihre Art BrĂŒcken zu bauen von Mensch zu Mensch, egal in welchen Gesellschaftsschichten, ihre Hilfsbereitschaft, ist einmalig - ja einzigartig. Nun gibt es kein Geheimnis mehr - es geht um unsere liebe Monika. Der Mutter unseres, nun seit 2003 bestehenden Clubs. Nachdem ich mit den Daten ihres Soroptimistischen Schaffensweg nicht so ganz vertraut bin, wurde diese Laudatio ein gemeinsames Produkt mit Elisabeth und
Sybille. Nun einige Meilensteine ihres Soroptimistischen Schaffensweges:
Unsere Monika war schon vor ihrer Zeit in. MĂŒnchen, also vor 1995, aktive Soroptimistin. Nach ihrer Verehelichung mit Alfred im Jahre 1995 - und dadurch erfolgten Umzug
in das FĂŒrstentum trat sie in den SIE Liechtenstein ĂŒber. Monika war immer schon eine bekennende EuropĂ€erin und "kosmokulturell" vernetzt. Ihre Idee einen bunten, agilen multinationalen und multikulturellen 2. Soroptimistischen Club im kl. Liechtenstein zu grĂŒnden, hat sie am 17. Mai 2003 umgesetzt. An diesem Tag wurde SIE Club Vaduz, mit Monika als GrĂŒndungsprĂ€sidentin, gechartert - es nahmen viele internationale GĂ€ste, z.B. aus GR, IT, Kenia, Österreich, Deutschland, Schweiz und FL. teil. FĂŒrstin Marie von und zu Liechtenstein bekundete auch mit ihrer Anwesenheit ihre WertschĂ€tzung.
Weiters ĂŒbernahm Monika auch die reiseintensive und verantwortungsvolle Funktion als Govenor fĂŒr beide Soroptimistischen Clubs im FL und nahm aktiv an Govenors-Meetings und Kongresse, z.B. In Belgien, Deutschland, Frankreich, Niederlanden, Norwegen und Österreich teil.
Auch auf Föderationsebene war Monika immer mit Rat und Tat zur Stelle. Sie unterstĂŒtzte beispielsweise die Wahl der damaligen FörderationsprĂ€s. i.J. 2004, Heidrun KONRAD beispielhaft; Heidrun Konrad wurde auch hochgeschĂ€tztes Ehrenmitglied unseres Clubs, anlĂ€sslich des SIE Kongresses in Wien. Monika war auch diejenige, die die Nominierung von Dr. Edith SCHLAFFER fĂŒr die Ehrung mit dem SIE Friedenspreis mitinitiierte. Edith gewann den SIE Friedenspreis wohlverdient im Jahre 2015 anlĂ€sslich des SIE Kongresses in Istanbul und wurde vom Club Vaduz als Ehrenmitglied aufgenommen.
Mit unermĂŒdlichem Einsatz fungierte Monika als Akquisiteurin von Sponsoren, Organisatorin von Programmen, Projekten, Goodwill-Aktionen von spektakulĂ€ren Events, sowie wunderschöne Clubtreffen. Nicht unerwĂ€hnt möchte ich die von ihr organisierten Salamanzar Rallye`s lassen. Die 5. dieser Art fand in diesem Jahr erstmalig in unserer Region statt und war, sowohl gesellschaftlich als auch finanziell sehr erfolgreich. Das Vaduzer Symposium, dass Monika in die Welt gerufen hat, findet 2017 zum 3. Mal statt und wird sich wieder mit einem brennenden Thema, u.zw. KRÄNKUNG,beschĂ€ftigen.
Durch ihre AktivitĂ€ten konnte auch zusammen mit dem Club Goldes der SIE Best Practice Award 2014 fĂŒr das Wasser-Projekt in Moldavien gewonnen werden.
Die Spendeneinnahmen in Höhe von EUR 13‘000.00 fĂŒr dieses Projekt kamen auf Monikas Landsitz in der SĂŒdsteiermark, anlĂ€sslich eines kulturellen Events mit einem Quartett der Wr. Philharmoniker zustande. Monika organisierte und finanzierte.
Monika entwickelte nicht nur unseren Club auf hohem Niveau weiter, sondern unterstĂŒtzte und begleitete die GrĂŒndung vieler neuer Clubs:
Am 18.6.2005 ĂŒberbrachte Monika die Charter nach Leer/Pappenburg in Ostfriesland,
im Juni 2011 GrĂŒndung des Clubs SIE Goldes, Steiermark,
im. Okt. 2014 GrĂŒndung des Clubs SIE Rubin, Steiermark;
Weiters nahm sie an Charterfeiern im Club Merania, Club Gulf-Dubai, Jerusalem Hanan Nasaf und vielen anderen in Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz und Ukraine, teil.
Monika`s Credo ist das freundschaftliche Miteinander, die Vernetzung und LINKS mit  gleichgesinnten Frauen. Ihr ist es gelungen, mit folgenden Clubs eng verbunden und aktiv zu sein, eben LINK-Clubs: Club Zug, Club Meran, Club Gulf-Dubai und Club Jerusalem Hanan
Nasaf. Durch die gute Zusammenarbeit mit diesen Link-Clubs war es möglich, u.a. die
Initiative "Help for Refugees" im J. 2015 mit Sachspenden im Wert von Euro 54‘000.00 fĂŒr FlĂŒchtlinge an der slowenisch/österr. Grenze einen respektablen Beitrag zu leisten. Ebenso das BREPAL-Projekt von Dr. Eckert und seinem Verein in Nepal.
Monika hat sich ausserdem immer schon mit grossem Einsatz fĂŒr Frauenmuseen engagiert. In diesen Tagen erst aus Mexiko zurĂŒckkommend, nahm sie als ReprĂ€sentantin unseres Clubs an der 1. Verleihung des IAWM (Intern. Vereinigung der Frauenmuseen) teil. Gemeinsam mit den Clubs Meran und Zug finanzierten wir das Preisgeld von EURO 5‘000.00 an die 90-jĂ€hrige Annette Mbaye d`Erneville aus dem Senegal.
Liebe Monika, dies GrĂŒnde genug, dich als EHRENPRÄSIDENTIN in unserem Club aufzunehmen. So ist auch die Garantie gegeben, dein Lebenswerk weiter mitzutragen.
Von meiner Seite darf ich dir herzlich gratulieren und nun das Wort der PrĂ€sidentin Elisabeth ĂŒbergeben.
Elfriede Pscheidl
6. Dezember 2016




Wir laden herzlich ein!

Vorstandswechsel 2018-2020 

»Zur Einladung




15. Jahre Club Vaduz

Die ultimative Horizonterweiterung – JubilĂ€umsausflug nach Salem und Tettnang

15. April 2018: Am frĂŒhen Sonntagmorgen um 9 Uhr trafen sich 15 Clubschwestern in Vaduz bei Jolantas Praxis zur Abfahrt, um schon die erste Überraschung zu erleben:

Statt eines ĂŒblichen Reisebusses erwartete uns ein Cabrio-Postauto mit offenem Verdeck, das uns dann auch zĂŒgig, aber nicht zugig dank noch geschlossenem Verdeck, nach Salem beförderte. Es ging durchs blĂŒhende Thurgau und ĂŒber den blauen Bodensee, vorbei an Obstplantagen und Hopfenstangen und wir genossen den FrĂŒhling und das Privileg, hier zuhause sein zu dĂŒrfen. Als ob das noch nicht genug wĂ€re, verwöhnten uns Doris und Silvana mit Champagner und kleinen Köstlichkeiten, unter denen die selbstgebackenen Brownies besonders zu erwĂ€hnen sind.

In Salem erwartete uns ein opulentes Mittagessen, das wir mit einer feierlichen Kerzenzeremonie eröffneten. Die Ehre, die Kerzen anzuzĂŒnden, wurde diesmal den Neulingen des Clubs, Silvana, Doris, Iris, sowie unserem Ehrenmitglied Giancarla zuteil. Monika Studer ĂŒberraschte die Vorstandsmitglieder mit einem Buchgeschenk und uns alle mit einer kostbaren kosmetischen Aufmerksamkeit.

„Nach dem Essen sollst du ruhn, oder tausend Schritte tun“ – Jolanta hatte sich fĂŒr letzteres entschieden. Dank einer Ă€usserst kenntnisreichen FĂŒhrung durchschritten wir 800 Jahre Klostergeschichte und unzĂ€hlige RĂ€ume. Von den AnfĂ€ngen als Zisterzienserkloster ĂŒber die BlĂŒtezeit im Barock und Rokoko, in der die Kombination von Ora et labora (Bete und arbeite) und einem sehr frugalen Lebenswandel dem Kloster zu unglaublichem Reichtum verhalf, bis zur SĂ€kularisierung und schliesslich der Umwandlung in Pfarrkirche, Kulturdenkmal und eines der renommiertesten Internate Deutschlands wurde der Bogen geschlagen. WĂ€ren wir doch etwas schneller zu Fuss gewesen, wer weiss, was wir noch alles erfahren hĂ€tten!

Mit sehr erweitertem Horizont und leichter VerspĂ€tung traten wir die Weiterfahrt nach Tettnang an, diesmal im Cabrio-Modus. Jetzt zeigte sich, wie weitblickend Jolantas Aufforderung, Schal und MĂŒtze mitzunehmen, gewesen war: wohlverhĂŒllt und warm eingepackt liess sich die frische Luft und das GefĂŒhl der Freiheit noch weitaus besser geniessen.

Das Schloss Tettnang, beeindruckend in seiner symmetrischen Anlage, wartete mit einer unerwarteten Verbindung zum LĂ€ndle (Vorarlberg) auf: die Grafen von Montfort, die es erbaut hatten und dort residierten, hatten ihren Stammsitz in Feldkirch, auf der Schattenburg.

Eine bei allem Detailwissen spritzige und Ă€usserst unterhaltsame FĂŒhrung brachte uns die Geschichte des Schlosses und seiner Besitzer nahe. Leider war die uns zur VerfĂŒgung stehende Zeit viel zu schnell zu Ende und nach einer raschen Heimfahrt kamen wir gutgelaunt und um einige Erfahrungen und Kenntnisse reicher in Vaduz an.

Danke fĂŒr die hervorragende Organisation, Jolanta!

17.April 2018, Iris Engelfried-Meidert 

zur Bildergalerie

Projekte 

Projekte von 2003 bis 2018

Deutschsprachiger Guide




Heringschmaus 2018



Heringschmaus 2017


Vorstandswechsel 2016

am Freitag, 23. September 2016

in der Galerie Art Felicia - umgeben von traumhaften Taschen!

Aufnahme von Susanne und Magda

Am Dienstag, 07. Juni 2016

Brepal ScheckĂŒbergabe 2016

Am Dienstag, 01. MĂ€rz 2016

Heringsschmaus 2016

Am Mittwoch 10. Februar 2016

Vortrag Dr. Thomas Wanger 2015

Am Dienstag, 06. Oktober 2015

Sommermeeting 2015

Am Mittwoch, 15. Juli im Bad Ragaz Grand Hotel

Sonnwendfeier unter karitativem Aspekt

Sonntag, 21. Juni 2015




Besuch des weißen WĂŒrfels

Einladung beim Juwelier Huber

Das Projekt wird in unserem Club fĂŒr Edukation verwendet.

Muttertagskonzert 2015

Frauenliebe- und Leben

Gewidmet Dr. Jolanta Budissek

Filmabend Tagein, Tagaus

Dienstag, 14. April 2015

Gewidmet Therese Handl

Tag der Schönheit

Samstag, 07. MĂ€rz 2015

Gewidmet Luise Köfer

Heringschmaus "Projekt Claudia" bei den Soroptimisten

Gewidmet Theresa Real 

Weihnachtsmeeting 2014

Gewidmet Heidrun Konrad  


Events & Meetings


Jeden ersten Dienstag
Clubmeeting oder situationsbedingte Termine
Ort: Hotel Sonnenhof Vaduz
18.30 Uhr Beginn